Wie man eine audio-cd „rippt“

Einleitung

Wenn man im Zusammenhang von Audio-CD’s von rippen spricht, meint man für gewöhnlich den Vorgang die Daten der CD auf einen Festplatte zu kopieren und sie aus dem wav-Format in dem sie auf der CD vorliegen in ein komprimiertes, sparsameres Format zu konvertieren.

Audio-WAS?

Da Audio CD’s schon seit längerem durch andere Medien überholt wurden und Musik zunehmend über andere Wege verteilt wird, läuft die Kunst zu rippen Gefahr in Vergessenheit zu geraten 🙂 Da es ferner ein Vorgang ist den ich selbst so selten durchführe dass ich jedes mal aufs neue nachsehen muss wie es genau geht. Schreib ich mir hier einfach mal auf wie ich es mache…

Zur Sache

Rippen ist eigentlich ein Vorgang in zwei Schritten:

  1. kopieren
  2. Konvertieren

Kopieren

Zum kopieren bietet sich cdparanoia an – der Beschreibung nach „an audio CD reading utility which includes extra data verification features“. cdparanoia kopiert also die Daten von der CD auf die Festplatte. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger 🙂 Folgendes Beispiel ist der manpage entnommen und kopiert die einzelnen Tracks einer CD in das aktuelle Arbeitsverzeichnis:

$ cdparanoia -B # that's all

Konvertieren

Beim konvertieren werden die Daten aus dem ursprünglichen Format in ein anderes Format „übersetzt“. Dieser Aufgabe übernimmt beim mp3 Format zum Beispiel lame. Natürlich gibt es auch Alternativen zu mp3 und zu jedem codec gibt es Tools coder und decoder, die einem helfen die Daten aus dem jeweiligen Format zu lesen bzw zu schreiben.

Die Dateinamen anpassen

Mittlerweile wurden die Daten von der CD kopiert und konvertiert und liegen eigentlich fertig in… Ja, wo eigentlich? In file_01.mp3?
Jetzt wäre es eigentlich an der Zeit einen vernünftigen Dateinamen zu vergeben 🙂 Das kann man natürlich mal eben händisch erledigen – oder schon mal als Option beim konvertieren. Aber wenn man das jetzt für jeden Track erledigen soll, wird das doch irgendwann lästig. Zum Glück wurde das Problem schon erkannt und es gibt einen Weg herauszufinden welche CD da gerade gerippt wird: cddb. Mit Hilfe der CDDB lässt sich der Prozess der Namensvergabe automatisieren.

Die all-in-one Lösung

Rippen ist offensichtlich ein Vorgang der so oft genug durchgeführt, daß die Verwendung einer Software die diese Aufgaben automatisiert erledigt mehr Zeit einspart als die Entwicklung einer solchen in Anspruch nimmt. Wäre Software materiell gäbe es einen Berg von Programmen die kopieren, konvertieren und CDDB abfragen. Ich habe für mich RipIt aus diesem Berg ausgegraben und bin damit ganz zufrieden. Ein DEB-Paket wird mit der Linux Distribution meiner Wahl ausgeliefert – was mir die Installation enorm erleichterte. Es hilft außerdem in den zwei Anwendungsfällen die bei mir des öfteren Vorkommen:

    Musik

    Ich benötige ein Backup von einer verstaubten Musik-CD die ich auf dem Dachboden gefunden habe. Hier sollte möglichst jeder Track einzelnen gerippt werden.

    ripit # los gehts...

    Hörspiele

    Ich möchte ein Backup von einer Hörspiel-CD erstellen (bevor sie im Kinderzimmer so arg verkratzt wird, dass sie nicht mehr funktioniert). Hier soll bitte der ganze Inhalt der CD in einer Datei abgelegt werden.

    ripit --merge 1- # und ab die Post...
    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.